Die Hohe Schrecke

Hinein in die Wildnis! Im größten Naturschutzgebiet Thüringens (rund 35 km²) gibt es aktuell zwei der schönsten Urwaldpfade der Region zu entdecken, die den Wanderer durch jahrzehntelang ungestört gewachsene, wilde Buchenwälder führen.

Die Hohe Schrecke befindet sich im Nordosten Thüringens in den Landkreisen Kyffhäuser und Sömmerda sowie im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt.  Hier findet sich eines der letzten großen, relativ unzerschnittenen Laubwaldgebiete Deutschlands. Sobald es dämmert, streifen hier Wildkatzen durch die alten, strukturreichen Wälder.

Auch die in Thüringen vom Aussterben bedrohte Bechsteinfledermaus findet rechts und links der Urwaldpfade im Wiegental und Rabenwald genügend verlassene Baumhöhlen als gemütliches Sommerquartier. Besonders erfreulich: Der lange verschollen geglaubte Knochen-Glanzkäfer ist hier wieder heimisch – eine bedeutende Urwaldreliktart.

360°-Video

Gehen Sie In diesem 360°-Video auf virtuelle Reise durch die wilden Buchenmischwälder in der Hohen Schrecke! Tipps für das optimale 360°-Erlebnis und weitere Hintergrundinformationen finden Sie unter “Wildnis in Deutschland”.

35

Die Hohe Schrecke ist mit rund 35 km² das größte Naturschutzgebiet Thüringens
200

Teilweise bis zu 200 Jahre alte Buchen und 160 Jahre alte Eichen in der Urwaldperle »Wiegental Wildnisweg«

Die Urwaldperle „Wiegental Wildnisweg“ bietet den perfekten Einstieg in die Welt der „Urwälder von morgen“. Die etwa 10 Kilometer lange Wanderung führt von Hauteroda aus durch dichten, ursprünglichen Wald. Spektakulär: Die tief eingeschnittenen Schluchten am Wegesrand. Der urwüchsige Wald mit seinen teilweise bis zu 200 Jahre alten Buchen und 160 Jahre alten Eichen fällt steil ab ins Wiegental. Hier gibt es sehr viel Totholz und damit eine Vielzahl an Käfern und anderen Insekten. Kein Wunder, das hier inzwischen auch wieder die bedrohte Mopsfledermaus und das Große Mausohr ihr bevorzugtes Jagdgebiet haben.

Die Urwaldperle „Wiegental Wildnisweg“ bietet den perfekten Einstieg in die Welt der „Urwälder von morgen“.

Unbedingt sehenswert und ideal für Familien mit abenteuerlustigen und wissbegierigen Kindern ist die Urwaldperle Rabenswald. Sie liegt in einem der schönsten Gebiete im Buntsandstein-Gebirge Hohe Schrecke und besticht durch einen spektakulären 150 Jahre alten Buchenwald und die geschichtlich bedeutende Burgruine. Unter dem Motto „Hohe Schrecke – Alter Wald neu entdeckt“ wird Waldwildnis auf einer etwa zwei Stunden dauernden Wanderung für Familien hautnah erlebbar. Der bereits existierende Rundwanderweg im Rabenswald ist zu einem 5,5 Kilometer langen Lehr- und Erlebnisweg ausgebaut worden. Er beginnt kurz vor Garnbach, führt auf einem Hohlweg in und durch den Wald, zur Burgruine Rabenswald und dann wieder zurück ins Tal nach Garnbach. Familien mit Kindern können in dieser wahrhaften Urwaldperle Natur mit allen Sinnen begreifen und ihr Wissen an Ort und Stelle vertiefen, denn auf dem Weg gibt es jede Menge Informationen zur Naturkunde der Region.

Urwald-Fernwanderer erreichen die Urwaldperle Rabenswald übrigens auch über den „Großen Rundweg Hohe Schrecke, der auch an der Urwaldperle Wiegental vorbeiführt.